Was für ein Fest

So ein Fest begint für den Vorstand ja schon einen Tag früher – denn wir haben dann die schwere Aufgabe, den Thronwagen der amtierenden Throngesellschaft abzunehmen. Mit musikalischer Unterstützung durch den Spielmannszug „In Treue fest“ war das in diesem Jahr aber eine lösbare Aufgabe.

Am Freitag ging ein kleiner Regenschauer im Schützenbusch nieder, der aber der Stimmung bei der Eröffnung des diesjährigen Schützen- und Heimatfestes keinen Abbruch getan hat.

Die ehemaligen Regenten des Vereins haben an diesem Tag den Auftakt gemacht und den König der Könige ausgeschossen. Mit dem 231. Schuss holte Alfred Thies den Holzvogel aus dem Kasten.

Alfred Thies ist König der Könige.

Anschließend lieferten sich Jungschützen und Damenkompanie noch einen Wettstreit um den Hampelmann – den die Jungschützen für sich entscheiden konnten.

Der generationenübergreifende Eröffnungsabend im Festzelt mit DJ André Kohlstedde bot einen tollen Musikmix bei dem es alle auf die Tanzfläche zog.

Der Samstag begann mit der Schützenmesse in der St. Johanns Kirche zu Greffen. Nach dem Segen ging es dann ohne Tritt zum Ehrenmal, wo ein Kranz im Gedenken an die Opfer von Kriegen, Gewalt und Terror niedergelegt wurde.

Pünktlich um 19.30 Uhr begann dann der Heimatabend. In diesem Jahr hatten wir so viele Anfragen von den Greffener Vereinen und Gruppen, dass nicht alle auftreten konnten. Und die, die dabei waren, haben den Abend mit ihren gelungenen Aufritten zum besten Unterhaltungsprogramm gemacht.

Ein volles Festzelt beim Heimatabend – und ein tolles Programm der Greffener Vereine und Gruppen.

Höhepunkt war natürlich die Ehrung verdienter Menschen aus unserer Gemeinde. So konnten sich Annette Schmitfranz und Daniel Kalthoff über einen Verdienstorden freuen. Norbert Westhove, Günter Schmitfranz und Dominik Düppmeier wurden mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet – und dann wurde es still im Zelt, denn alle wollten wissen, wer den großen Heimatverdienstorden 2019 erhält.

Sichtlich überrascht war der Träger schon, als von der Bühne verkündet wurde, dass Heinrich Hemkemeyer diesen hohen Verdienstorden erhält. Nach Verlesung der Laudatio konnte Heiner für seine Verdienste um den Ort und die Vereine den 51. große Heimatverdienstorden entgegen nehmen.

Große Freude bei Elke und Heiner Hemkemeyer über die Auszeichnung.

Die beiden Greffener Musikzüge beschlossen dann den Abend mit dem großen Zapfenstreich.

Ein langer Umzug formierte sich am Pfingstsonntag um mit dem Jugendthron um das scheidende Königspaar Lukas Becker und Marit Hagenbrink gemeinsam durch das Dorf zu ziehen. Bei bestem Wetter begann dann im Busch das bunte Treiben. Für die Kinder gab es zahlreiche Spiele und im Zelt wurde auch ein Programm geboten. Und bei der Suche nach einem neuen Kinderkönig gab es auch keine Langeweile. Mehrere Kinder schossen um die Wette auf den Adler, der sich aber als hartnäckig erwies. Erst mit dem 445 Schuss gelang es Elias Rusch den Vogel aus dem Kasten zu holen. Und bei der Krönung gab es dann großen Jubel für unser neues Kinderkönigspaar mit König Elias Rusch und Königin Jana Wienströer.

Unser neuer Jugendthron mit Marta Kleffmann und Jannik Schwermann, Luise Perlzhof und Ole Steinhausen, Jana Wienströer und Elias Rusch, Maya Kosiarsak und Ole Keuper.

Das gute Wetter bescherte uns nicht nur tagsüber viele Gäste – nein auch am Abend zum Festball kamen so viele Menschen, dass es draußen und drinnen sehr gut gefüllt war.

Unser noch amtierendes Königspaar Norbert und Jutta mit ihrem Throngefolge eröffneten den Tanz mit einem Lied, das wohl zu Norberts Motto für das zurückliegende Jahr geworden ist: „Was für eine geile Zeit“. Gastvereine und Besucher aus nah und fern stimmten mit ein und es wurde eine rauschende Ballnacht. Und die Band „ambiente“ hatte die Menge im Griff und immer die passenden Lieder zum mittanzen und mitsingen am Start.

Der eine oder andere hatte am Montag beim Antreten eine Sonnenbrille auf – weil die Nacht dann doch wohl etwas kurz war. Aber als die Throngesellschaft mit ihrem festlich geschmückten Wagen in die Schützenstraße einfuhr, gab es viel Jubel und Horrido-Rufe.

König Norbert bedankte sich in seiner tollen Rede bei seiner Freundin Jutta, dem Hofstaat, Nachbarn und alle, die das Thronjahr zur „geilen Zeit“ gemacht haben und ermutigte alle angetreten Schützen auf den Vogel zu schießen.

Mit großer Spannung wurde das Vogelschießen beobachtet.
Im Gedenken an Heinrich Beckmann tat Markus Aundrup die eine oder andere Flasche Wacholder aus.

Dass diese Worte so eine Wirkung gezeigt haben, hätte wohl zum Beginn des Vogelschießens niemand gedacht. Die Feuerwehr eröffnete den Wettkampf mit dem Schießen der Insignien. Und nachdem diese abgeschossen waren, blieben sie einfach stehen und schossen weiter. Das Schießen war nun für alle offen und noch einige Bewerber reiten sich ein. Und der Wettkampf wurde mit jedem Schuss spannender. Alle Besucher schauten gebannt auf den Vogel und man konnte die Spannung im Busch förmlich fühlen. Jonas Linnemann, Henning Bernzen und Patrick Recker hatten allerdings das Nachsehen, als Sabine Dieckmann-Wiese mit dem 333 Schuss um 16:03 Uhr alles perfekt gemacht hat und die wenigen Reste des Adlers aus dem Kugelfang schoss. Lauter Jubel brandete auf und unsere neue Königin wurde zum Bierstand getragen, um viele Gratulationen entgegen zu nehmen.

Um 16:03 Uhr wurde Sabine Dieckmann-Wiese mit dem 333. Schuss die vierte Königin in der Vereinsgeschichte.
Vor dem entscheidenden Schuss war nicht mehr viel übrig von dem Holzadler.
Machtwechsel: König Norbert (2018/2019) und Königin Sabine (2019/2020).

Zur Krönung sah man auf dem Regenradar links und rechts von Greffen dicke Regenwolken über das Land ziehen – in Greffen strahlte aber die Sonne weiterhin auf den Schützenbusch und so waren auch noch viele Gäste im Busch um der Krönung beizuwohnen.

Unter lauten Beifall konnte unser neues Königspaar mit Königin Sabine „Biene“ Dieckmann-Wiese und ihr Mann Markus als Prinzgemahl die Insignien entgegennehmen. Und damit die beiden nicht alleine auf dem Thron sitzen müssen, haben sie natürlich auch einen Hofstaat. Diesem gehören an: Vera und Thomas Tebbel, Stephanie und Daniel Lange, Sabrina und Sebastian Garnschröder, Nicole und Thomas Wiek, Melanie Fußner-Kaup und Michael Fußner sowie Tatjana Haack und Michael Johanndeiter.

Unserer Throngesellschaft 2019 / 2020.

Zum Eröffnungstanz kamen alle in das Zelt, denn kurz darauf brach ein großer Regenschauer über uns herein: Das war aber nicht schlimm, denn so konnten keiner nach Hause gehen und der letzte Abend war ein schöner Abschluss des diesjährigen Schützenfestes. Die Band „music & fun“ spielte bis 01:00 Uhr bevor sich dann ein noch ein letzter großer Umzug durch das Dorf aufstellte – denn es ging zur Königin zum Eier braten. Wie lange es dann hier noch ging – wer weiß???

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an all die aktiven Menschen in unserem Verein und im Dorf, die das diesjährige Schützenfest durch ihre Aktivitäten und ihre Besuche wieder zu einem unvergesslichen Fest gemacht haben.

Danke Greffen!

Selbst das Feuerwehrhaus in Greffen erstrahlte über Pfingsten in den grün/weißen Vereinsfarben.
Fast alle Spuren des Festes sind beseitig, Wimpel und Fahnen gewaschen. Am Donnerstag wurde dann noch das Dorf abgeschmückt und wir freuen uns auf das Jubiläumsjahr 2020.

QUELLE: Schützen- und Heimatverein – André Lanwehr